Codex Calixtinus wohlbehalten entdeckt

 

Die spanische Polizei hat in einer Garage in der galizischen Ortschaft Milladoiro das vor einem Jahr aus der Kathedrale von Santiago de Compostela gestohlene Pilgerbuch, den Codex Calixtinus, neben weiterem Diebesgut und einer hohen Geldsumme  sichergestellt.
Der Tat verdächtig und von der Polizei festgenommen ist ein Elektriker, der mit der Wartung der elektrischen Anlagen der Kathedrale betraut war. Ihm war vor einem Jahr, kurz vor dem Raub, aus Einsparungsgründen gekündigt worden. Ob der Man aus Rache für die Kündigung, wegen ausstehenden Gehalts oder aus purer Geldgier handelte, wird noch zu ermitteln sein ebenso, inwieweit seine Frau, sein Sohn und dessen Freundin in die Tat als Mitwirkende oder zumindest als Mitwissende eingebunden waren.
Die Polizei beschreibt den Zustand des reich bebilderten Werkes von unschätzbarem Wert als gut. Lange Zeit befürchtete man schon, das erste Pilgerbuch wäre längst außer Landes geschafft worden.
Die Sicherheitsmaßnahmen für wertvolle Kunstgegenstände in der Kathedrale von Santiago de Compostela erwiesen sich im Nachhinein als mangelhaft. Dass ein Angestellter das Buch entwendete, erklärt zumindest, warum nach der Tat keinerlei Einbruchsspuren zu finden waren.

Nach oben